nur live | nur parties | alles

20.10.
Fr19h
21.10.
Sa20h
24.10.
Di20h
27.10.
Fr20h
28.10.
Sa21h
30.10.
Mo20h
02.11.
Do20h
03.11.
Fr20h
09.11.
Do20h
10.11.
Fr20h
16.11.
Do20h
17.11.
Fr19h
01.12.
Fr20h
02.12.
Sa20h
09.12.
Sa20h
15.12.
Fr20h
22.12.
Fr20h
13.01.
Sa20h
26.01.
Fr20h
24.02.
Sa19h

INFOS ZUM VORVERKAUF

Tickets für alle TSUNAMi-Konzerte gibts bei uns im Tsunami Büro (Montags-Freitags von 14-18Uhr) und natürlich im UNDERDOG RECORDSTORE, Ritterstr. 52, 50668 Köln (KVB-Haltestelle: Hansaring): www.underdogrecordstore.de

2.12., 20:00 Uhr, Abendkasse 8 Euro
200 JAHRE TUMBLEWEED RECORDS präsentiert: GRAFZAHL + DANiEL DECKER
Vorverkauf: 6,00 Euro (zzgl. VVK-Gebühren im Underdog Recordstore)

Punk-Pop & Post-Hamburger Schule aus Siegen und Berlin

200 Jahre Tumbleweed Records“ mit grafzahl & Daniel Decker - Wir feiern den 20-Jährigen Labelgeburtstag mit einem Konzert im Kölner Tsunami Club, Samstag, den 02. Dezember 2017 - Beginn spätestens um 20.45 Uhr, bitte kommt pünktlich!

GRAFZAHL

"Der Begriff 'Indie-Pop' ist ja in den letzten Jahren immer mehr

zu einem Schimpfwort geworden – und wir von grafzahl möchten dafür sorgen, dass das auch so bleibt", sagt die Band mit einem

entspannten Lächeln, das jedoch alles andere als sympathisch

rüberkommt. Und dann fällt ihnen auch noch wie zufällig ein frisch

gekaufter "Mercedes-Stern" aus der Jackentasche. Na klar, die Band hat gut Lachen – schließlich haben grafzahl den Titel ihres

aktuellen Albums "Der Rückzug ins Private" allzu wörtlich genommen und sich seit 2013 vornehmlich mit Grillanzündern,

überdimensionierten Automobilen, Ikea-Katalogen und Chia-Samen

beschäftigt. Sollen sich doch andere im Haifischbecken der

Popmusik die Zähne ausbeißen.

Eine der seltenen Gelegenheiten die Punk-Pop-Veteranen aus Siegen live zu sehen. Das letzte Album „Der Rückzug ins Private“ von Grafzahl war ein Geniestreich.

DANiEL DECKER

Daniel Decker veröffentlichte mehrere Alben als Pawnshop Orchestra. 2015 kam dann das Debüt "Weißer Wal" unter eigenem Namen. “Der Wahlberliner gibt mit seinen Post-Hamburger-Schule-Songs der Selbstoptimierungs-Generation eine Stimme.” schrieb Thomas Winkler im Musikexpress und schuf mit der Platte eine “eine widersprüchliche, postpubertäre Parallelwelt” (taz).