nur live | nur parties | alles

20.07.
Fr23h
28.07.
Sa23h
10.08.
Fr23h
17.08.
Fr23h
18.08.
Sa23h
24.08.
Fr20h
25.08.
Sa20h
25.08.
Sa23h
30.08.
Do19h
31.08.
Fr20h
01.09.
Sa23h
07.09.
Fr23h
08.09.
Sa23h
14.09.
Fr23h
15.09.
Sa19h
15.09.
Sa23h
21.09.
Fr20h
21.09.
Fr23h
22.09.
Sa20h
22.09.
Sa23h
28.09.
Fr20h
28.09.
Fr23h
29.09.
Sa20h
02.10.
Di23h
08.10.
Mo20h
12.10.
Fr23h
13.10.
Sa23h
19.10.
Fr23h
20.10.
Sa23h
26.10.
Fr23h
27.10.
Sa23h
02.11.
Fr23h
09.11.
Fr20h
10.11.
Sa23h
16.11.
Fr23h
17.11.
Sa23h
24.11.
Sa23h
07.12.
Fr23h
08.12.
Sa20h
11.12.
Di20h
14.12.
Fr23h
15.12.
Sa23h
21.12.
Fr23h
22.12.
Sa20h
22.12.
Sa23h
04.01.
Fr23h
18.01.
Fr23h
19.01.
Sa23h
26.01.
Sa23h
01.03.
Fr23h
4.5., 20:00 Uhr, Abendkasse 7 Euro
DEATHLETiCS + AHAB
Vorverkauf: 5,00 Euro (zzgl. VVK-Gebühren im Underdog Recordstore)

PunkRock aus Köln

DEATHLETiCS machen Punkrock/Post-Hardcore für alle Lebemänner da draußen, die bereits in den 90ern Vollbart, Karohemd oder Kapuzenpulli trugen, Freunde des Punk, Post-Hardcore und Indie waren und auch heute noch gerne mal 11 Bier gerade sein lassen. Nostalgisch-anachronistisch? Sicher, die Musikanten sind schließlich längst Mitte 30 und seit 20 Jahren in diversen Punk- und Rockbands unterwegs. Druckvoll-rotzig? Auf jeden!

Denn die Kölner wissen, wie man 2 Gitarren, 1 Bass, 1 Schlagzeug und 3 Stimmen energiegeladen und unpoliert einsetzt. Selbstironisch, aber mit großer „Have-a-say“-Attitüde ballern DEATHLETICS auf der Bühne und auf ihrem DIY-Debüt—Album „Life Insurance“ krachende Rocksongs raus, die nicht nur auf jeder Human Cannonball-Show gespielt werden, sondern auch Fans von Hot Water Music, The Gaslight Anthem oder Descendents erfreuen dürften. You get it - DEATHLETICS!

AHAB entstammen dem Umfeld der Hara-Kee-Rees. Musikalisch geht es allerdings in eine völlig andere Richtung. Sieht die Band ihre Einflüsse im Punkrock der End 90er, den Bands wie Samiam, Hot Water Music oder Alkaline Trio prägten, ziehen andere aufgrund der deutschen Texte gerne mal But Alive als Vergleich zu Hilfe… oder wie das Get Addicted über einen ihrer Songs schrieb: als hätten die Sportfreunde Stiller gerade Chris Wollard von HWM verschluckt.