Marcus Can't Dance

Playing pop music for people who care about pop music.

Die Zeitschrift „KulturInfo“ nennt Marcus Can’t Dance „den Shooting Star der neuen Kölner DJ-Szene“. Eine aufgebrachte Besucherin der ALRITE! nennt Marcus Can’t Dance „einen elitären Fettsack, der sich und seine Musik viel zu wichtig nimmt.“ Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen. Als Suede schon ihre erste Platte draußen hatten, wurde Marcus Can’t Dance im Kölner Norden auf die Welt losgelassen. Mit 13 kaufte er sich seine erste Gitarre, mit 14 alle Alben der Beatles und kurz darauf „(What’s The Story) Morning Glory?“ von Oasis, welches sein Leben nachhaltig prägen würde. So stieß er im Rahmen der 2000er-Indie-Welle auf deren Wurzeln und wurde bald zum Connaisseur von 60er-Beat, 80er-Indie und 90er-Britpop. Pläne, eine DJ-Karriere zu starten, wurden zunächst auf Eis gelegt, als bei seinem ersten DJ-Gig im Bergischen Land ein Barkeeper fragte: „Hast du auch normale Musik?“, während die traktordieselgeschwängerten Dorfjungs im Jack-&-Jones-Trainingsanzug zu „Trouble In The Message Center“ von Blur die Theke auseinandernahmen. Zurück in Köln versuchte Marcus es dann auf ein Neues. Als die ersten Auftritte in der Hammondbar, im Tsunami Club und im Rose Club dann gewaltfrei verliefen (Berichte über ausufernde Moshpits zu „Don’t Look Back Into The Sun“ und wildes Breakdancen zu „The Only One I Know“ sind nicht eindeutig verifizierbar) entschloss er sich bald zu einer eigenen Partyreihe im Tsunami Club. Diese, heute als „ALRITE!“ bekannte Party, bringt die Wurzeln der britischen Popkultur in Einklang mit Gegenwart und Zukunft ebendieser und findet Zuspruch in der etablierten Szene wie auch bei Britpop-Neulingen.

Nächste Veranstaltungen von Marcus Can't Dance

2 STÜNDCHEN iNDiE

Die Turbo-Party am ersten Mittwoch im Monat!

08.01. Mi. | 20Uhr Mi. | 21Uhr EINLASS: 20UHR

ALRITE!

Indie & Britpop Classics mit MARCUS CAN'T DANCE

11.01. Sa. | 23Uhr Sa. | 23Uhr